Skip to main content
06. Mai 2019

Siedlung Hasenleiten darf nicht „rot-grüner Heumarkt“ werden

Das rot-grüne Wien wächst besonders im blauen Simmering rasant in die Höhe.

Neben Grünflächenvernichtung, wird auch der Charakter, die Geschichte und die Kultur unseres Bezirks nachhaltig von der Stadt zerstört.

Nun ist auch der Ortskern der Siedlung Hasenleiten in Gefahr, den Massenquartieren der rot-grünen Stadtplanung zum Opfer zu fallen. Hier versucht man offensichtlich erneut, die Neo-Wähler der Linken, ohne Bezug zu Simmering, im Bezirk massenhaft anzusiedeln.

So wurde kürzlich eine Petition zum „Schutz des Dorfcharakters in der Siedlung Hasenleitengasse/Fabiganstraße“ eingebracht. In dieser wird gefordert:

1.)    Beibehaltung der bisherigen Gaubenregelung – Stopp der Bauordnungsnovelle

2.)    Keine Bewilligung von Mehrparteienhäuser, wie z.B. ein 14 Parteienhaus in der Lasergasse 42/Ecke Fabigangasse, da es nicht in das Ortsbild passt.

3.)    Schaffung einer Schutzzone (§7 Wr.BauO) bei der Endstation der Linie 72A.

Tenor der Anrainer: der Bau sei nur der erste dieser Art, weitere mehrstöckige Wohnblöcke könnten folgen und den Dorfcharakter des Grätzels zerstören.

Der Ausschuss sprach daraufhin eine Empfehlung an Planungsstadträtin Maria Vassilakou aus, für den Abschnitt der Fabiganstraße 53 bis 82 eine Schutzzone zu schaffen. Die Petition wurde abgeschlossen.

Neben dieser Petition wurden nun auch zwei Anträge der FPÖ Simmering im Bezirksparlament eingebracht, um der Angelegenheit entsprechend Nachdruck zu verleihen:

1.)    Wird die MA21 ersucht, das Plandokument 7225 dahingehend zu überarbeiten, dass neu errichtete Häuser in der vorhandenen Bauklasse I mit einem Dachgeschoss begrenzt werden.

2.)    Wird die MA19 ersucht, die Häuser in der Fabiganstraße, der Hasenleitengasse Nr. 53 und 74 sowie Nr. 82 einer Prüfung zwecks Errichtung einer Schutzzone zu unterziehen.

Diese Anträge betreffen geschichtsträchtige Gebäude im Gebiet „Böhmisches Trübau auf der Hasenleiten“. Hier stehen alte Häuser im Baustil des 19. Jahrhunderts mit Stuck und Rundbogenfenstern, neben modernen, mit gepflegten Gärten, geprägt durch eine einheitliche Bebauung.

Diesmal tanzten die Simmeringer Grünen aus vermutlich bereits genannten Motiven aus der Reihe und stimmten dem Antrag nicht zu. Die Grünen sind ja auch federführend bei der Grünraumvernichtung der Stadt.

Die zusätzliche Errichtung von Mehrfamilienhäusern mit zweigeschossigen Dachausbau, Erkern und Gauben würden den vorhandenen Baustil zerstören. Für die FPÖ Simmering stellt dies einen besonderen Wert dar, deren Erhalt im öffentlichen Interesse liegt.

Der gesamte Petitionstext kann unter folgendem Link eingesehen werden: https://www.wien.gv.at/petition/online/PetitionDetail.aspx?PetID=3610949a6b5a49619ceaec53251ec724

BR Harald Nepras
Vorsitzender Bezirksentwicklung

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.