Skip to main content
31. Oktober 2019

Straßenbahnlinie 11: SPÖ versucht „politischen Fehler“ schönzureden

Was nicht gut ist, muss den Bürgern schöngeredet werden. Das dürfte die SPÖ gerade mit der Straßenbahnlinie 11 machen.

Der Aufmacher des SPÖ-nahen Bezirksblatts hat in Simmering für Staunen gesorgt.

Wenigstens steht nicht „unabhängig“ auf dem Cover des Wiener Bezirksblatts - aber die rote Farbe der Schrift verrät schon einiges darüber, wer in dieser Redaktion die Entscheidung fällt, was ins Blatt kommt und was nicht. 

Nur so konnte es der Aufmachertitel „11er zeigt Vielfalt von Simmering“ durch die offenbar rote Brille der Chefredaktion schaffen. Gleich unter dieser eigenwilligen Feststellung bekommt der staunende Simmeringer zu lesen: 

Nach zwei Monaten 11er-Bim steht fest: Die neue Verbindung ist eine Bereicherung für den Bezirk und führt zu allen Hotspots der Umgebung. 

Die meisten Simmeringer werden sich bei diesem Titel auf Seite eins wohl das Gleiche gedacht haben, wie Bezirksvorsteher Paul Stadler, der sofort meinte: „Der 6er hat also keine Vielfalt von Simmering gezeigt“. Dieser Zeitungsaufmacher stellt das so dar - und jeder weiß: Das ist einfach ein Blödsinn, was da geschrieben wurde!

Die Frage ist nur, warum dieses SPÖ-nahe Bezirksblatt einen solchen Schwachsinn verzapft? Die Vermutung liegt nahe, dass die SPÖ ihren mit allen Mitteln und ohne Absprache mit dem amtierenden Bezirksvorsteher Paul Stadler installierten 11er der Bevölkerung schönreden möchte. 

Der freiheitliche Bezirkschef Stadler kommt in diesem Artikel auch gar nicht vor. Denn dieser hätte viel erzählen können über die Straßenbahnlinie 11: Über massive Beschwerden der Fahrgäste wegen zu großer Intervallen, über Beschwerden der Autofahrer wegen Staus, über Umsteigeproblematik und sündteurer 6er-Schleife unter der Autobahn. 

Vor allem aber hätte Stadler über die Bildung einer Initiative in Kaiserebersdorf berichten können, die Unterschriften sammelt, damit der 11er auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen schon in der Früh von Kaiserebersdorf startet. Denn viele müssen auch am Wochenende zur Arbeit oder an einem Feiertag - und da stehen sie dann ohne 11er da, weil er an diesen Tagen erst später Fahrt aufnimmt. 

Viele Simmeringer wünschen sich deshalb sogar die Straßenbahnlinie 6 zurück. 

So gesehen ist der Titel des Bezirksblatts, dass der 11er die Vielfalt von Simmering zeigt, vielleicht doch nicht so falsch. Mit „Vielfalt“ sind vielleicht die vielen Beschwerden aus der Bevölkerung gemeint. Dann würden die Zeilen auf der Titelseite des Blattes wieder passen. 

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.