Skip to main content
22. November 2019

Wie aus einer kleinen Gasse eine Verkehrshölle werden kann!

Wer kennt das nicht? Man zieht in die Neubauten einer kleinen scheinbar ruhigen Gasse. Nach und nach rauscht aber der Schwerverkehr am Haus vorbei.

Die Anrainer in der Ganghofergasse können ein (Klage)Lied darüber singen. 16-Tonner fahren durch, „da versteht keiner mehr sein eigenes Wort“, sagt Bezirksrat Daniel Eigner (FPÖ), an den sich die Bewohner mit dem Problem wandten.

Was tun in dieser Gasse? Einzige Alternative: Lkw Fahrverbot – ausgenommen Zulieferer.

Nun komme ich als Vorsitzender der Verkehrskommission ins Spiel. Bezirksrat Daniel Eigner (FPÖ) bat mich, sich die Situation vor Ort anzusehen. Es kam auch Bezirksrat Wolfgang Kieslich (ÖVP) zum Ortsaugenschein, der ebenfalls von Anrainern auf dieses Problem angesprochen wurde.

Wir beobachteten (für eine längere Zeit) den geraden Straßenzug von der Simmeringer Hauptstraße hinunter zur Paul-Heyse-Gasse. Mehrere Lkw fuhren dröhnend und mit mehr als der erlaubten Geschwindigkeit von 30 Km/h durch die Ganghofergasse.

Es liegt auf der Hand, die Lenker der Schwerfahrzeuge benutzen die Ganghofergasse als Schleichweg, wollen sich die Verkehrslichtsignalanlage bei der Etrichstraße ersparen.

Bezirksrat Wolfgang Kieslich (ÖVP), Bezirksrat Daniel Eigner (FPÖ) und ich kamen zu dem Ergebnis, dass wir mit den Fachdienststellen der Magistratsabteilung Maßnahmen setzen müssen. Uns erscheint eine Tonnen-Beschränkung in der Ganghofergasse sinnvoll.

Von den Betroffenen selbst kommt auch immer wieder die Idee einer Einbahnregelung. Weitere Maßnahmen (vielleicht bauliche) müssen wir mit der MA 46 vor Ort besprechen. Die Polizei werden wir auch bitten, öfter nach dem Rechten zu sehen. Nur so werden wir dieses Problem einigermaßen in den Griff bekommen. Die Bezirksräte Simmerings sind jedenfalls bemüht und an der Sache dran.

Bez. Rat Alfred Krenek
Vorsitzender der Verkehrskommission Simmering

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.